Private Krankenversicherung

Die Krankenversicherung ist in Deutschland für jeden verpflichtend. Dieser Pflicht müssen Sie allerdings nicht durch eine Mitgliedschaft bei einer gesetzlichen Krankenkasse nachkommen, sondern können sich auch bei einer privaten Krankenversicherung (PKV) versichern. Damit würden Sie dann zur deutlich kleineren Bevölkerungsgruppe gehören, aber Sie würden auch Vorteile dadurch genießen. Welche das sind, und wie Sie Ihre individuelle private Krankenversicherung gestalten können, das erklärt unser 11880.com-Versicherung-Ratgeber.

Charakter der privaten Krankenversicherung

Private Versicherung
© PhotoQueen123 - istockphotos.com

Es gibt zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung einige entscheidende Unterschiede. So funktioniert die private Krankenversicherung zum Beispiel schon ganz am Anfang, bei der Bezifferung der Leistungen, gänzlich anders. Aber es gibt noch weitere besondere Charakteristika der privaten Krankenversicherung:

  • Deckt die Leistungen ab, die vertraglich fixiert sind
  • Also keine Regelversorgung
  • Daher sehr individuelle Beiträge
  • Keine nachträglichen Leistungskürzungen
  • Alter und Gesundheit des Versicherten sehr wichtig
  • Versicherungen müssen nicht aufnehmen
  • Eher für Gutverdiener geeignet

Private Krankenversicherung nur für Besserverdiener?

Der letzte Punkt der Aufzählung nimmt ein wichtiges Thema rund um die private Krankenversicherung auf: Die Versicherungsmodelle und deren Preise ergeben sich aus den gewünschten Leistungen und auch dem Alter und der Gesundheit des Versicherten.

PKV Einkommensgrenzen:

  • Für Angestellte liegt die Jahresarbeitsentgeltgrenze derzeit bei 56.520€ jährlich, bzw. 4687,50€ monatlich, wird aber regelmäßig angehoben
  • Beamte, Studenten und Selbstständige können sich unabhängig vom Gehalt versichern

Grundsätzlich zahlt sich die private Krankenversicherung am meisten für Menschen mit gutem Einkommen und guter Gesundheit aus, die diese Gesundheit auch durch entsprechend hohe Leistungen erhalten wollen.



Leistungen der privaten Krankenversicherung

Versichrung Beratung
© Ridofranz - istockphotos.com

Welche das sind, das entscheiden Sie als angehender Privatversicherter komplett selbst. Anders als bei der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es bei der privaten Krankenversicherung keine allgemeinen Basis- oder Pflichtleistungen. Daher müssen Sie sich – vielleicht mit der Unterstützung eines Versicherungsfachmannes – vorab gut überlegen, welche Leistungen Sie dringend brauchen und welche sporadischen Leistungen Sie vielleicht aus eigener Tasche bezahlen, falls sie auf Sie zukommen.

Tarife und Leistungspakete in der PKV

Solche Szenarien können Sie ganz einfach schon während des Vertragsabschlusses bei der PKV abklären. So können Sie zum Beispiel einen Basistarif vereinbaren, der im Leistungsumfang ungefähr der gesetzlichen Krankenkasse entspricht. Es ist aber auch möglich, modulare Erweiterungen in den Vertrag einzubauen, etwa durch eine Zahnzusatzversicherung, naturheilkundliche Methoden oder Rundum-Schutz in gewissen Bereichen. In diesem Zusammenhang natürlich auch hinlänglich bekannt: Chefarztbehandlung und Einzelzimmer im Krankenhaus. Aber auch komplette Erstattungen bei der Zahnärztlichen Behandlung oder Sehhilfen gehören zu vielen Premiumpaketen von privaten Krankenversicherungen hinzu.

Ablehnung durch die private Krankenversicherung

Ausschlusskriterien für private Krankenversicherungen können Vorerkrankungen oder auch bestimmte Medikamente sein. Allerdings muss es dabei nicht immer zwangsläufig dazu führen, dass man von der privaten Krankenversicherung abgelehnt wird. Oft führen solche Vorbedingungen dann zu Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen.

Welche Krankheiten oder auch Medikamente zu Problemen bei der privaten Krankenversicherung führen könnten, sollten Sie am besten im Vorfeld mit einem Versicherungsfachmann in Ihrer Nähe besprechen.

Altersrückstellungen bei der PKV

Damit steigende Beiträge zur privaten Krankenversicherung im Alter nicht zu einem ruinösen Problem für die Versicherten werden, gehen viele private Krankenversicherungen intelligent und zukunftsorientiert vor: Mit der sogenannten Altersrückstellung legen sie einen Teil der Beiträge als eine Art Absicherung zurück, um dann später – sobald höhere Beiträge zu zahlen sind – die erhöhte finanzielle Belastung abfedern können. Prüfen Sie bei Ihrem möglichen Versicherungspaket ob und inwiefern diese Option bei Ihnen greift.

Wann lohnt sich eine private Krankenversicherung?

  • Für Einkommensstarke
  • Für Beamte
  • Für Gesunde, die ihre Gesundheit durch beste Versorgung erhalten wollen
  • Wenn Sie Ihre Versicherung individuell gestalten wollen
  • Wenn Sie Premium-Versorgung für Ihre Gesundheit wünschen

Das könnte Sie auch interessieren:

Gesetzliche Krankenversicherung

Kein Bundesbürger darf gesetzlich ohne Krankenversicherungsschutz sein. Die Mehrheit der Deutschen ist daher in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Kennen dabei die Leistungen der GKV? Und wussten Sie, dass es teilweise erhebliche Leistungsunterschiede zwischen den verschiedenen GKVs gibt? Wir liefern die Hintergründe.

Zahnzusatzversicherung

Die wenigsten Menschen gehen gerne zum Zahnarzt. Das hat nicht immer ausschließlich etwas mit den mit dem Besuch verbundenen Schmerzen zu tun. Zahnersatz stellt eine nicht zu unterschätzende finanzielle Belastung dar – gegen die Sie sich mit einer Zahnzusatzversicherung absichern können. Erfahren Sie hier die wichtigsten Hintergründe und Informationen.

Altersrückstellung in der PKV

Die hochwertige Versorgung durch die Private Krankenversicherung hat ihren Preis – vor allem im Alter. Denn die Versicherungsbeiträge steigen mit den Jahren, was Sie spätestens im Rentenalter vor größere finanzielle Probleme stellen kann. Die sogenannte Altersrückstellung ist ein geeignetes Mittel, diese auf Sie zukommende Belastung abzumildern.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4,45 - gut
11 Abstimmungen